Tipps für einen entspannteren Tierarztbesuch mit deinem Hund

Angst vor dem Tierarzt ist ein weit verbreitetes Problem, und es gibt viele Faktoren, die dies beeinflussen können. Studien haben gezeigt, dass Hunde, die zum zweiten Mal zum Tierarzt gehen, ängstlicher sind als solche, die zum ersten Mal kommen, und dass Hunde, die bereits etwas Schmerzhaftes erlebt haben, beim nächsten Mal ängstlicher sind.

Es gibt viele Dinge, die für den Hund schwierig sein können, wenn er zum Tierarzt geht. Zunächst muss man sich überlegen, was man am Tag vor dem Besuch zu Hause macht. Auch die Fahrt zum Tierarzt kann für manche Hunde schwierig sein. Wenn man dort ankommt, ist es eine neue Umgebung, es sind vielleicht andere Hunde oder andere Tiere da. Der Hund sollte auf die Waage steigen können, auf einem Tisch liegen und von einem Fremden untersucht werden können. All das kann unnatürlich und stressig für den Hund sein.

Der erste Besuch ist sehr wichtig und gibt den Ton für künftige Besuche vor. Wenn dein Hund Angst bekommt, ist es wichtig, diese Angst ernst zu nehmen, denn sie wird wahrscheinlich von Mal zu Mal schlimmer werden. Das bedeutet, dass es für den Hund immer schwieriger wird, zum Tierarzt zu gehen. Dies führt oft dazu, dass der Besitzer länger mit dem Besuch wartet, was für den Hund gefährlich sein kann. Außerdem besteht ein größeres Risiko, dass der Tierarzt nicht in der Lage ist, die richtige Diagnose zu stellen oder richtig untersuchen zu können, wenn er verängstigt und gestresst ist, was die Behandlung erschwert.

Es kann hilfreich sein, darüber nachzudenken, was deinem Hund Schwierigkeiten bereitet, und sich dann darauf zu konzentrieren, dies zu trainieren, aber hier sind einige allgemeine Tipps und Ratschläge.

Vorbereitung auf den Besuch

Es ist wichtig, dass der Hund vor dem Besuch einen ruhigen Tag hat, damit der Besuch so gut wie möglich verläuft. Der Grund dafür ist, dass dein Hund jeden Tag eine bestimmte Menge an Energie aufwenden muss. Du kannst dir  das wie eine Batterie vorstellen. Wenn ein Teil des Akkus am Tag vor dem Besuch verbraucht wird, bleibt nicht mehr viel für den Besuch übrig. Das bedeutet, dass der Hund schneller oder stärker auf Dinge reagieren kann, auf die er sonst vielleicht nicht reagiert hätte. Dieses Phänomen wird als Trigger-Stacking bezeichnet.

Wenn du beispielsweise die Krallen des Hundes vor dem Besuch schneidest oder wenn er eine schwierige Hundebegegnung hat, wird sich dies auf den späteren Tierarztbesuch auswirken. Deshalb ist es wichtig, am Tag vor dem Besuch nur Dinge zu tun, die der Hund mag.

Trigger-Stacking

Das passiert, wenn ein Hund keine Zeit hat, sich zwischen stressigen oder schwierigen Situationen zu erholen. Dies kann zu einer stärkeren und heftigeren Reaktion auf ein Ereignis führen, als für die betreffende Person normal ist.

Was du mitnehmen solltest

Damit sich der Hund so sicher wie möglich fühlt, ist es gut, vertraute Dinge mitzubringen. Das kann eine Decke sein, die nach zu Hause riecht und auf der Hund liegen kann, ein gutes Spielzeug oder Wasser und ein Napf. Es ist auch gut, Leckerlis mitzubringen, die der Hund von zu Hause gewohnt ist und die er gerne frisst. Mit einem Leckerli oder Spielzeug kannst du die Tierarztpraxis zu einem Ort machen, an dem dein Hund Spaß hat und lernt, dass beim Tierarztbesuch auch lustige Dinge passieren.

Wenn dein Hund unter Narkose oder Sedierung steht, kann sein Magen empfindlich sein, wenn er vorher zu viel frisst. In diesem Fall sind flüssige Belohnungen in kleineren Mengen hilfreich.

Ankommen beim Tierarzt

Wenn du rechtzeitig zum Tierarzt gehst, kannst du in aller Ruhe mit deinem Hund spazieren gehen (es sei denn, eine Urinprobe ist erforderlich). Achte darauf, andere Hunde zu meiden, wenn dein Hund Schwierigkeiten mit Hundebegegnungen hat.

Wenn du dich an der Rezeption anmeldest, kannst du deinen Hund ruhig im Auto lassen, wenn du befürchtest, dass er auf andere Hunde reagiert oder Schwierigkeiten hat, den Warteraum zu betreten.

Wenn du deinen Hund mit in den Warteraum nimmst, setze dich weit weg von anderen Hunden. Nimm die Decke, die du dabei hast heraus und gib deinem Hund ein paar Leckerlis oder spiel mit ihm. Wenn du einen kleinen Hund hast, kann er auch auf deinem Schoß sitzen, wenn er sich dort sicherer fühlt.

Es kann eine gute Idee sein, sich vor dem ersten Besuch beim Tierarzt mit der Umgebung vertraut zu machen und deinem Hund ein paar Leckerlis zu geben oder mit ihm zu spielen, um die Erfahrung positiver zu gestalten. Das kann einen großen Unterschied ausmachen, wenn du zu deinem eigentlichen Termin kommst.

Wenn du das Gefühl hast, dass das Wartezimmer zu stressig für deinen Hund ist und du  befürchtest, dass er dort seine ganze Energie verbraucht, kannst du jederzeit mit dem Personal klären, ob du direkt vom Auto in ein Einzelzimmer gehen kannst.

Die Waage

Im Wartezimmer befindet sich in der Regel eine Waage, auf der das Personal das Gewicht deines Tieres messen kann. Es ist gut, den Umgang mit der Waage zu Hause und bei Spaziergängen zu üben, damit dein Hund mit dem Konzept vertraut ist, bevor du den Tierarzt aufsuchst. Das bedeutet, dass dein Hund nicht mehr gestresst sein wird. Beim Tierarzt solltest du deinen Hund ermutigen und belohnen, wenn er auf der Waage steht. Versuche nicht, deinen Hund hochzuziehen oder die Waage selbst zu meiden, denn der Hund wird sehen, dass selbst sein Besitzer die Waage meidet.

Es ist völlig in Ordnung, wenn du dich mit deinem Hund auf die Waage stellst und dann wieder heruntergehst.

Während des Besuchs

Wenn du den Untersuchungsraum betrittst, kannst du deinen Hund schnüffeln und sich im Raum umsehen lassen, wenn er das möchte. Du bist der sichere Ort für deinen Hund, daher ist es wichtig, dass du da bist, um ihn zu unterstützen. Lasse deinen Hund nicht bei einer unbekannten Person, denn das kann ihn stressen, sondern versuche während des Besuchs da zu sein und ihn so gut wie möglich zu unterstützen. Wenn du deinen Hund während des Besuchs festhalten musst, versuche ihn so locker wie möglich zu halten und die Untersuchung mit so wenig Kraft wie möglich durchzuführen, da dies deinen Hund sehr stressen kann.

Die Untersuchung ist auch ein guter Zeitpunkt, um Leckerlis zu geben und zu versuchen, die Situation zu einer guten und positiven Erfahrung zu machen.

Ist dein Hund bereits ängstlich?

Wenn du schon einmal beim Tierarzt warst und weist, dass dein Hund Angst hat, kannst du mit deinem Tierarzt besprechen, ob er deinem Hund vor dem nächsten Besuch ein Beruhigungsmittel geben soll. Dabei kann es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel oder ein verschreibungspflichtiges Medikament handeln, das deinem Hund hilft, sich vor dem Tierarztbesuch zu entspannen. Es ist auch wichtig, dass du dem Personal die Ängste deines Hundes mitteilst, damit sie darauf eingehen und ihn bestmöglich untersuchen können.

Nimm dir Zeit

Bei einem ängstlichen Hund dauert die Untersuchung in der Regel länger. Das liegt daran, dass sie schwer zu handhaben sind, wenn sie ängstlich sind, und dass Sie den Hund möglicherweise betäuben müssen, damit er bestimmte Dinge tut. Außerdem möchtest du deinem Hund Zeit geben, sich in den verschiedenen Situationen, mit denen er bei einem Besuch konfrontiert ist, zu beruhigen. Deshalb ist es wichtig, dass du um mehr Zeit für deinen Hund bittest, wenn du ihnen von seinen Ängsten erzählst.

Sei der Sprecher deines Tieres

Du kennst deinen Hund am besten. Wenn du siehst, dass dein Hund Probleme hat oder eine Pause braucht, ist es in Ordnung, das zu sagen. Du musst dich für deinen Hund einsetzen und dafür sorgen, dass er nicht verängstigt und gestresst ist und negative Erfahrungen macht, die möglicherweise sein ganzes Leben lang anhalten.

Our app for Android and iOS

Bring deine Tierversicherung aufs nächste Level mit unserer KOSTENLOSEN App!

Mit über 300 Artikeln von zertifizierten Tierärzten und Haustier-Experten ist unsere App Anlaufstelle Nr. 1, wenn es um die Gesundheit deiner Katze oder deines Hundes geht. Je mehr du mit uns lernst, desto glücklicher und gesünder wird dein Haustier. Außerdem sammelst du wertvolle Bonuspunkte, mit denen du Rabatt auf deine Lassie Versicherung bekommst! Das Wohlbefinden deines Tieres ist nur einen Fingertipp entfernt! 📲🐾
AppstoreGoogle Play

Weitere Artikel